Direktvermarktung – Innovative Landwirtschaft Reber

Das Kapitel Direktvermarktung auf unserem Hof ist noch sehr jung und beschränkt sich auf den Verkauf von Bio-Apfelsaft (siehe Kapitel Grünland und Streuobst) und unsere Durocschweine.

Mit den Duroc-Schweinen (reinrassig und Kreuzungen mit der Rasse Piétrain) haben wir nach dem Ende der „großen“ Schweinehaltung begonnen. Wir wollten ja weiterhin unser eigenes Fleisch und unsere eigene Wurst haben. Auch in Rebers Pflug ( www.rebers-pflug.de), dem Elternhaus von Renate Reber, waren Anette und Hansi Reber (der Bruder von Michael) von der Fleischqualität der Durocs sofort begeistert.

Die Vermarktung der Schweine läuft so, dass wenn wir ausreichend Kunden für ein ganzes Schwein haben, wir dieses zum Metzger unseres Vertrauens fahren, dort schlachten lassen und dann direkt mit dem Metzger ausmachen, welche Fleischzuschnitte und welche Wurstsorten sie haben wollen. Dies wird dann von den Kunden direkt beim Metzger abgeholt.

Was unsere Schweine ausmacht, ist, dass sie schon aufgrund der Rasse Duroc ein extrem gutes Fleisch haben durch den hohen intramuskulären Fettgehalt. Da wir die Schweine auch deutlich schwerer machen als normal (150-180 kg Lebendgewicht), ist das Fleisch auch so deutlich „reifer“. Genuss, den man probiert haben muss!

Was wir nicht machen können (zumindest aktuell nicht), sind Fleischpakete bzw. ein Ab-Hof-Verkauf. Dafür sind wir aus hygienischen Gründen nicht eingerichtet und das macht bei den geringen Stückzahlen auch noch keinen Sinn.

Die Schweine wurden seither in unserem Strohstall gehalten. Wir wollen nun aber im Lauf des Jahres unseren jüngsten Stall zu einer Art Aktivstall unter Mithilfe von Gabi Mörixmann und Mirjam Lechner umbauen (  https://aktivstall-fuer-schweine.de), weil der Strohstall zu alt war. Darüber werden wir Euch aber auf dem Laufehttps://aktivstall-fuer-schweine.de)nden halten.

Unser Bio-Apfelsaft darf nach vorheriger Absprache aber jederzeit auf dem Hof abgeholt werden.